1848

Entlebucher Sänger – Seit 1848 aktiv

Kaum zu glauben aber wahr. Der Männerchor Frohsinn wurde im Jahre 1848 gegründet. Aus den Gründungstatuten:“Jeder ehrenfähige, in der Gemeinde Entlebuch wohnende Schweizer kann in den Verein aufgenommen werden, wenn ihm nicht die Naturanlagen zur Musik überhaupt abgehen. Ausnahmsweise kann der Eintritt auch ausserhalb der Gemeinde Wohnenden gestattet werden“.

Aus den aktuellen Statuten

Seine Hauptaufgabe ist es, den Chorgesang zu pflegen und durch Konzerte das kulturelle Leben zu bereichern. Daneben sollen Nachwuchsförderung, die freundschaftlichen Beziehungen unter den Mitgliedern und mit anderen Dorfvereinen gepflegt werden. Der Verein engagiert sich im kulturellen Leben der Regien. Er betreibt Öffentlichkeitsarbeit.

Durch regelmässige Proben, Konzerte, Gestaltung von Gottesdiensten, Teinahme an Gesangsfesten und Sängerreisen will der Chor den Vereinszwecke erfüllen. 

Selbstverständlich gibt sich der Verein heute dem Zeitgeist entsprechend moderner und aufgeschlossener. So wurde im Januar 2009 aus dem Vereinsnamen „Männerchor Frohsinn“ die „Entlebucher Sänger“. Trotz Wiederwärtigkeiten in der bewegten Vereinsgeschichte existiert der Verein noch immer. Und wie! Am Eidgenösischen Gesangsfest in Meiringen vom Juni 2015 durften wir unter der Leitung von Ruth Hodel das Prädikat „vorzüglich“ in Empfang nehmen. Auch die Reisen ins In- und Ausland mit Gottesdienstgestaltung am Reiseziel gehören immer wieder zu den Vereinshöhepunkten.

Ein paar Highlights aus der Vereinsgeschichte:

Juni 1973: 125-Jahr-Feier „Brunnewäldlifest“. Denkwürdiges Fest mit Gästen von Rang und Namen und 16 Vereinsbannern.

Juni 1985: Durchführung des Kreissängertages in Entlebuch

Mai 1991 Durchführung des Schweizerischen Gesangfestes in Zusammenarbeit mit dem Gemischten Chor. Entlebuch präsentierte sich als einen von fünf Festorten im Kanton Luzern.

März 1998. 150 Jahre Männerchor Frohsinn Entlebuch. Jubiläumskonzert in der Pfarrkirche mit dem Orchesterverein Entlebuch unter der Gesamtleitung von Walter Blum.

September 2015 Bettag in der Kirche. Nach über 42 Jahren unermüdlicher Nachforschungen von Vereinsmitgliedern und wenige Tage vor unserem Auftritt wird die schmerzlich vermisste Vereinsfahne wieder gefunden! Die altehrwürdige Seidenfahne aus der Gründerzeit wird von der Fahnendelegation präsentiert und unter grossem Applaus der Gottesdienstbesucher beim Auszug aus der Pfarrkirche verabschiedet. Ein fast schon historischer Tag in der sehr bewegten und spannenden Vereinsgeschichte.